Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2015

15:52 Uhr

KMK-Präsidentin fordert Sozialarbeiter

„Schule kann nicht die Reparaturwerkstatt der Nation sein“

VonBarbara Gillmann

PremiumBrunhild Kurth, die oberste Kultusministerin, fordert mehr Sozialarbeiter an Schulen. Nur so könne man die Quote der Abbrecher senken. Bei der Ausbildung sei die Wirtschaft mehr gefragt – das zeige nicht zuletzt Pegida.

„Unternehmen müssen selbst spüren, dass sie ohne genügend Nachwuchs weniger Erfolg haben.“ Imago

Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth

„Unternehmen müssen selbst spüren, dass sie ohne genügend Nachwuchs weniger Erfolg haben.“

Frau Kurth, 2008 haben Bund und Länder vereinbart, die Quote der Schulabbrecher auf vier Prozent zu senken. Davon sind wir weit entfernt. Warum versagen die Kultusminister?
Ein Ziel zu setzen ist einfach. Wir haben viel reformiert. Aber ein Bildungssystem ist wie ein Ozeantanker. Abrupte Kurswechsel funktionieren nicht. Es braucht Zeit, bis Maßnahmen ihre Wirkung entfalten. Eines ist aber auch klar: Die Lehrer allein können es nicht richten. Denn Schüler ohne Hauptschulabschluss stammen meist aus schwierigen Familien, sie brauchen besondere Begleitung, weil die Eltern das nicht leisten können. Dazu sind auch Sozialarbeiter gefragt. Schule allein kann nicht die Reparaturwerkstatt der Nation sein.

Also muss...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×