Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2017

09:52 Uhr

Koalitionspoker

Die Farbe der Angst

VonJan Hildebrand

PremiumDie SPD hat mit Schulz wieder reelle Chancen aufs Kanzleramt. Wenn da nur nicht die leidige Bündnisfrage wäre. Eine Koalitionsoption mit der Linken ängstigt die Wähler und wird für Schulz zur Belastung. Ein Kommentar.

Die SPD ist nun in heller Aufregung. Das zeigt die plötzlich aufflammende Zuneigung einiger Sozialdemokraten für die FDP und eine mögliche Ampelkoalition. dpa

Wahlkampfauftakt der NRW-SPD

Die SPD ist nun in heller Aufregung. Das zeigt die plötzlich aufflammende Zuneigung einiger Sozialdemokraten für die FDP und eine mögliche Ampelkoalition.

Bisher war der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für die Union schwer zu stellen. Sein Versprechen, für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen zu wollen, kommt bei vielen an. Dafür sprechen zumindest die Umfragen. Doch wenn es um konkrete Vorschläge geht, bleibt Schulz vage. So bietet er den Strategen von CDU/CSU wenig Angriffsfläche. Taktisch ist das richtig – und die Union macht es selbst auch nicht anders.

Doch trotz der inhaltlichen Leere haben Angela Merkel und die Union nun einen wunden Punkt gefunden bei Schulz: ein mögliches rot-rot-grünes Bündnis. Wie sehr die Koalitionsfrage Schulz schmerzen könnte, hat auch Merkel überrascht. Eigentlich war man...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×