Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2016

16:03 Uhr

Kommen in Finanznot

Die stetigen Steuererhöher

VonDonata Riedel

PremiumDie Finanznot der Kommunen sorgt für steigende Gewerbe- und Grundsteuern. Die am höchsten verschuldeten Gemeinden haben dabei die höchsten Sätze – unabhängig vom Bürgermeister. Viele von ihnen fordern eine Reform.

Hohe Schulden, hohe Gewerbesteuerhebesätze. picture alliance / blickwinkel/S

Oberhausen bei Nacht

Hohe Schulden, hohe Gewerbesteuerhebesätze.

BerlinSteuersätze zu erhöhen gilt in Deutschland seit längerem als Tabu – zumindest bei Einkommen-, Körperschaft- und Kapitalertragsteuern. Völlig anders ist das bei den Gemeindesteuern: Die Hebesätze für die Gewerbesteuer und die Grundsteuer steigen im Durchschnitt der Kommunen Jahr für Jahr, wie eine Umfrage des wirtschaftsnahen Instituts für Steuern (IfST) und des DIHK zeigt, die dem Handelsblatt vorliegt. „Auch 2015 sahen sich in einigen Regionen die Unternehmen wieder massiven Steuererhöhungen gegenüber“, sagt IfST-Chefin Johanna Hey.

Für alle Gemeinden ab 50.000 Einwohnern erreichte der Hebesatz im Durchschnitt 448 Prozent, nach 446 Prozent im Vorjahr und 432 Prozent im Jahr 2009. Nur...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×