Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2017

15:31 Uhr

Kommentar zum SPD-Wirtschaftsprogramm

Schulz ist kein Schröder

VonThomas Sigmund

PremiumNach dem Debakel für die SPD in Schleswig-Holstein hatte die Partei auf einen Befreiungsschlag von Martin Schulz gehofft. Doch der Kanzlerkandidat bleibt wirtschaftspolitisch weiter im Ungefähren. Ein Kommentar.

Ihm fehlt das Draufgängerische des Altkanzlers. dpa

Martin Schulz

Ihm fehlt das Draufgängerische des Altkanzlers.

Martin Schulz hat in seiner groß angekündigten wirtschaftspolitischen Grundsatzrede nichts Falsches gesagt. Der SPD-Kanzlerkandidat warnt vor „unerfüllbaren Sozialversprechen und unerfüllbaren Steuersenkungsversprechen“. Dem widerspricht sicherlich niemand. Wer allerdings darauf hoffte, eine umfassende Modernisierungsagenda von Schulz zu hören, wurde enttäuscht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×