Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2015

20:02 Uhr

Kommentar zur Lohnsteuer

Stärke muss sich lohnen

VonAxel Schrinner

PremiumDas Geld aus der Lohnsteuer fließt in das Bundesland, wo der Arbeitnehmer wohnt, nicht wo er arbeitet. Diese Verteilung entspricht nicht der ökonomischen Realität. Eine Änderung wäre jedoch nicht ohne Schwierigkeiten.

Die Diskussion um die Reform der Bund-Länder-Finanzen ist vor allem von einem geprägt: Egoismus. So ist es kein Wunder, dass der als angebliche Einigung von Hamburg jetzt gestreute Vorschlag zur Neu-Finanzierung keineswegs ein Durchbruch ist. Vielleicht sollten alle Akteure noch mal in sich gehen und sich vor Augen halten, was der wahre Grund des derzeitigen Geldregens ist: das Beschäftigungswunder. Seit Anfang 2010 stieg die Beschäftigung um gut zwei Millionen auf jetzt fast 43 Millionen Personen an; die gesamtwirtschaftliche Lohnsumme wuchs binnen vier Jahren um 17 Prozent. Gleichzeitig verwandelte sich das gesamtstaatliche Haushaltsdefizit von 105 Milliarden in einen Überschuss von 19...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×