Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2016

17:47 Uhr

Krankenstand bricht Rekord

Kein Grund zur Panik

VonPeter Thelen

PremiumDer hohe Krankenstand unter deutschen Arbeitnehmer ist eine Normalisierung, kein Alarmsignal. Doch dass immer mehr Angestellte psychisch erkranken, sollte gleichwohl zu denken geben. Ein Kommentar.

Mit einem Krankenstand von 4,4 Prozent war ein so großer Teil der deutschen Arbeitnehmer krankgemeldet wie nie. dpa

Krankmeldung

Mit einem Krankenstand von 4,4 Prozent war ein so großer Teil der deutschen Arbeitnehmer krankgemeldet wie nie.

Mit einem Krankenstand von 4,4 Prozent nähert sich Deutschland gerade wieder Zuständen, wie wir sie zuletzt Anfang der 1990er-Jahre erlebt haben. Damals war die Arbeitslosenquote ähnlich niedrig wie heute. Seit 2005 stiegen Arbeitslosenquote und Krankenstand nahezu parallel. 2005 erreichte die Arbeitslosenquote mit zwölf Prozent den Höchststand.

Der Krankenstand langte mit einem Timelag von zwei Jahren 2007 beim bislang niedrigsten Wert von 3,2 Prozent an. Seither ging es auf dem Arbeitsmarkt stetig aufwärts – und genau so lief es beim Krankenstand.

Der darin zum Ausdruck kommende Zusammenhang sagt dabei vor allem eines aus: Niedrige Krankenstände nahe der Dreiprozentmarke sind weniger ein...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×