Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2016

12:24 Uhr

Kurzarbeit bei VW

Nicht auf Kosten Dritter

VonPeter Thelen

PremiumDer Konflikt zwischen VW und seinen Zulieferern wirft die Frage auf: Muss die Bundesagentur für Arbeit einspringen, wenn Arbeitnehmer in Kurzarbeit gehen? In diesem Fall lautet die Antwort ganz klar: Nein. Ein Kommentar.

Der VW-Konflikt hat Mitarbeiter zur Kurzarbeit gezwungen. dpa

Volkswagen-Mitarbeiter

Der VW-Konflikt hat Mitarbeiter zur Kurzarbeit gezwungen.

BerlinEs könnte gut sein, dass sich nach der Beilegung des Streits mit zwei Lieferanten nun die Frage erledigt hat, ob Volkswagen für einen Teil der durch den Konflikt arbeitslos gewordenen Mitarbeiter Kurzarbeitergeld beanspruchen kann. Es könnten nämlich nun doch Bordmittel wie der Abbau von Arbeitszeitkonten reichen, den Arbeitsausfall zu überbrücken.

Gleichwohl hat der mit harten Bandagen ausgetragene Konflikt eine Grundsatzfrage aufgeworfen: Muss die Bundesagentur für Arbeit (BA) auch dann in die Beitragskasse greifen – und ein Unternehmen durch Gewährung von Kurzarbeitergeld von der Pflicht zur Zahlung des arbeitsvertraglich geschuldeten Lohns befreien –, wenn der Produktionsausfall allein Ergebnis unternehmenspolitischer Entscheidungen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×