Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2015

19:13 Uhr

Lehrstellenmarkt

DGB will staatliches Ausbildungsprogramm für Flüchtlinge

VonBarbara Gillmann

PremiumMit der stabilen Konjunktur haben sich Ende 2015 auch die Aussichten am Ausbildungsmarkt aufgehellt: Die Talsohle ist erreicht, die Tendenz zeigt leicht nach oben. Doch die Flüchtlingswelle bringt neue Herausforderungen.

Die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge ist in diesem Herbst – anders als in den Vorjahren – erstmals nicht weiter gesunken. dpa

Lehrstellenmarkt

Die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge ist in diesem Herbst – anders als in den Vorjahren – erstmals nicht weiter gesunken.

BerlinAb dem nächsten Jahr werden jedoch zusätzlich Zehntausende junge Flüchtlinge eine Lehrstelle suchen. „Deshalb brauchen wir ein Bund-Länder-Programm für außerbetriebliche Ausbildung in Regionen, in denen der Ausbildungsmarkt besonders angespannt ist“, fordert die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Elke Hannack. Dabei müssten die Sozialpartner eng einbezogen werden, sagte sie dem Handelsblatt. Solche außerbetrieblichen Ausbildungsplätze gab es nach 1990 vor allem in Ostdeutschland, um die dort fehlenden betrieblichen Lehrstellen zu ersetzen. Inzwischen sind die meisten wieder abgebaut, im Herbst wurden gerade mal noch 19.000 Lehrverträge außerhalb der Betriebe abgeschlossen.
Unter den bis Ende November rund 425.000 registrierten Asylbewerbern sind gut 120.000...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×