Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2015

17:13 Uhr

Merkel-Rede im Faktencheck

Beruhigungspillen von der Chefin

VonRuth Berschens, Gerd Höhler, Thomas Ludwig, Donata Riedel

PremiumDie Flüchtlingspolitik wühlt die CDU auf. Dennoch hat Angela Merkel auf dem Parteitag die Linien geschlossen. Aber hält die Rede der Chefin zur Flüchtlingspolitik der Realität stand? Sechs zentrale Aussagen im Faktencheck.

Die CDU-Chefin schwor die Partei in einer ungewohnt leidenschaftlichen Rede auf mehr Mut und Selbstbewusstsein in der Flüchtlingskrise ein. Reuters

Angela Merkel

Die CDU-Chefin schwor die Partei in einer ungewohnt leidenschaftlichen Rede auf mehr Mut und Selbstbewusstsein in der Flüchtlingskrise ein.

1. „Deshalb wollen und werden wir die Zahl der Flüchtlinge spürbar reduzieren.“

Noch ist das eine Absichtserklärung. Zwar ist die Zahl ankommender Flüchtlinge gesunken, aber noch immer passieren in Bayern täglich 4.000 bis 5.000 Menschen die Grenze. In diesem Jahr wurden bisher eine Million Flüchtlinge registriert – viele allerdings doppelt, und nicht alle werden bleiben, erwartet das Innenministerium. Klar ist aber: Wenn es bei den aktuellen täglichen Ankunftszahlen bleibt, werden 2016 weit über eine Million Flüchtlinge kommen.

2. „Es ist ein großer Erfolg, dass  wir zumindest 160.000 Flüchtlinge in Solidarität verteilen.“

Auf diese Zahl haben sich die EU-Staaten zwar geeinigt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×