Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2015

12:34 Uhr

Merkel und die Flüchtlingskrise

Schicksalstage einer Kanzlerin

VonDaniel Delhaes, Claudia Panster, Benjamin Wagener

Premium„Wir schaffen das“ – mit nur wenigen Worten hat Angela Merkel die eigene Partei gegen sich aufgebracht. Die Basis versteht ihre Vorsitzende nicht mehr. Die Kanzlerin dagegen kämpft um ihr politisches Lebenswerk. Ein Report.

Immer mehr Bürger lehnen die Flüchtlingspolitik Merkels ab. ap

Banner der AfD in Erfurt

Immer mehr Bürger lehnen die Flüchtlingspolitik Merkels ab.

DüsseldorfDer Brief, den Marion Hölsken an einem Freitag im Oktober aus der Post fischte, wirkte nicht außergewöhnlich – bis das weiße Pulver beim Öffnen herausrieselte. Sie las irritiert die gedruckten Zeilen. Nie wieder würden sie Angela Merkel wählen, schrieben die Absender. „Und dann“, erzählt Hölsken, „dann stand da noch, dass sie ein paar Flüchtlingsheime anzünden wollen, oder einen unserer nächsten Parteitage, wenn sich nichts ändert.“ Zehn Vornamen standen als Unterzeichner unter dem Brief. Wer sich dahinter verbirgt, weiß Hölsken bis heute nicht. Die Polizei hat immerhin rausgefunden, dass das weiße Pulver ungefährliches Maismehl war. „Aber so was muss man heute...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Thomas Gensch

03.11.2015, 12:43 Uhr

Was für ein Lebenswerk? Energiewende? Eurorettung? Flüchtlingseinladung?
Da sehe ich nur Zerstörung aber kein Lebenswerk auf das jemand Stolz sein könnte. Ganz im Gegenteil.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×