Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

17:02 Uhr

Militärischer Flugzeugbau

Tornado-Nachfolge wird zur politischen Nagelprobe

VonMarkus Fasse, Thomas Hanke

PremiumDer Tornado der Bundeswehr ist in die Jahre gekommen. Ein neuer Kampfjet kann nur zusammen mit Frankreich gebaut werden. Doch in Paris ziert man sich – nicht nur aus finanziellen Gründen.

Der Tornado-Nachfolger von Airbus soll 2035 fliegen. Airbus Defence and Space

Zukunftsmodell

Der Tornado-Nachfolger von Airbus soll 2035 fliegen.

München, ParisSie werfen keine Bomben, sie liefern nur die Ziele. Seit Januar 2016 starten vom türkischen Incirlik deutsche Kampfjets vom Typ „Tornado“ zu Aufklärungsflügen über Syrien und dem Irak. Mit ihren hochauflösenden Kameras nehmen die deutschen Piloten Stellungen der Terrormiliz IS ins Visier. Die Angriffe fliegen dann amerikanische, britische oder französische Kampfjets.

Seit mehr als 35 Jahren ist der Tornado bei der Bundeswehr im Einsatz. Stets ist das schwere Kampfflugzeug ganz oben auf der Wunschliste, wenn die Nato deutsche Unterstützung anfordert. Vor dem Auftrag in Syrien flogen die Maschinen 4.500 Einsätze in Afghanistan, um in ähnlicher Mission Daten für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×