Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2015

06:14 Uhr

Milliardenverlust für Fiskus

Der VW-Steuerschaden

VonAxel Schrinner

PremiumDie Abgasaffäre in Deutschlands größtem Industriekonzern wird für die Bürger teuer. Der Autobauer dürfte in diesem und im kommenden Jahr rund 1,5 Milliarden Euro weniger Steuern zahlen.

Dank des komplizierten Bund-Länder-Kommunen-Finanzgeflechts bleiben Wolfsburg und Niedersachsen mit dem Problem des Gewerbe- und Körperschaftsteuerausfalls nicht allein. dpa

Volkswagen-Logos

Dank des komplizierten Bund-Länder-Kommunen-Finanzgeflechts bleiben Wolfsburg und Niedersachsen mit dem Problem des Gewerbe- und Körperschaftsteuerausfalls nicht allein.

DüsseldorfDie alte Weisheit lautet: Wenn General Motors Schnupfen hat, haben die USA eine Grippe. Der Befund gilt auch für hiesige Verhältnisse: Geht es Volkswagen schlecht, leidet die Republik – und erst recht Wolfsburg, die Autostadt.

„Dieselgate“, der VW-Skandal um manipulierte Abgaswerte, hat handfeste ökonomische Auswirkungen. Nach Informationen des Handelsblatts drohen nicht nur dem VW-Konzern in diesem Jahr Milliardenverluste, sondern auch dem Fiskus. Das liegt an enormen Steuerausfällen. Die Bürger zahlen für die Betrügereien in der Autofabrik mit.

Die finanziellen Folgen des Abgasskandals waren bei internen Beratungen zur jüngsten Konjunkturprognose von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) bereits Thema, bestätigen Regierungsvolkswirte....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×