Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2016

06:20 Uhr

Missverhältnis bei der Erbschaftsteuer

Großes Geschenk, kleine Steuer

VonJan Hildebrand, Axel Schrinner

PremiumAktuelle Daten zur Erbschaftsteuer heizen den Streit über die Reform an. Sie zeigen: Große Vermögen werden kaum angetastet. Das Missverhältnis ist zum Teil riesig – und rief bereits das Verfassungsgericht auf den Plan.

Wer große Summen erbt, muss prozentual weniger zahlen. dpa

Geldscheine

Wer große Summen erbt, muss prozentual weniger zahlen.

Berlin, DüsseldorfDen Urlaub will sich kein Landesfinanzminister verderben lassen. Eigentlich ist verabredet, dass Vertreter von Bund und Ländern während des Sommers Kompromisslinien ausloten für die Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer, bevor am 8. September der Vermittlungsausschuss zusammenkommt. Doch bisher gab es kein Treffen.

Dabei drängt die Zeit. Denn es wird sehr schwierig, eine Einigung zu erreichen. Während vor allem die CSU keine Belastungen für die Firmenerben akzeptieren will, fordern Landespolitiker von SPD und Grünen genau das. „Im Vermittlungsausschuss muss der vorliegende Gesetzentwurf grundlegend überarbeitet werden, um wieder in die Grenzen der Verfassung zu gelangen“, sagte Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×