Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2016

17:15 Uhr

Monopol-Experte zu Kaiser's Tengelmann

„Keine glückliche Konstellation, ob mit oder ohne Schlichter“

VonDana Heide

PremiumDer Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, kritisiert das Schlichtungsverfahren im Fall Kaiser's Tengelmann und fürchtet Einbußen für den Wettbewerb. Gegen Schröder als Schlichter hat er nichts einzuwenden.

Der Chef der Monopolkommission kritisiert die Verhandlungen von Edeka, Kaiser's Tengelmann und Rewe, bei denen jetzt Altkanzler Gerhard Schröder als Schlichter zu einer Einigung führen soll. dpa

Achim Wambach

Der Chef der Monopolkommission kritisiert die Verhandlungen von Edeka, Kaiser's Tengelmann und Rewe, bei denen jetzt Altkanzler Gerhard Schröder als Schlichter zu einer Einigung führen soll.

Herr Wambach, was halten Sie davon, dass es jetzt ein Schlichtungsverfahren im Fall von Kaiser's Tengelmann gibt?
Dass hier jetzt drei Konkurrenten am Tisch sitzen und darüber entscheiden, wie sie den Wettbewerb gestalten, ist keine glückliche Konstellation, ob mit oder ohne Schlichter. Die Erwartung ist nicht sehr hoch, dass es bei den Verhandlungen zu einem wettbewerbsfreundlichen Ergebnis kommt.

Wäre es besser für den Wettbewerb, wenn die Schlichtungsversuche scheitern und das Unternehmen wie geplant zerschlagen wird?
Das hängt vom Ergebnis ab. Die Monopolkommission hat sich gegen die Ministererlaubnis ausgesprochen, weil sie die Arbeitsplätze nicht schützen kann und den Wettbewerb behindert. Wir...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×