Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2016

16:30 Uhr

Montblanc-Affäre

Die Schamlosen

VonThomas Sigmund

PremiumMit der Bestellung von Luxus-Büroartikeln des Herstellers Montblanc schaden 116 Abgeordnete dem Ruf des ganzen Bundestags. Für die Parlamentarier täte es auch ein normaler Kugelschreiber. Ein Kommentar.

Warum er die Namen der betroffenen Abgeordneten nicht nennen will, bleibt Lammerts Geheimnis. dpa

Bundestagspräsident Lammert

Warum er die Namen der betroffenen Abgeordneten nicht nennen will, bleibt Lammerts Geheimnis.

Es wäre jetzt einfach, unsere Volksvertreter alle als Raffkes hinzustellen. Immerhin haben 116 Bundestagsabgeordnete auf Kosten der Steuerzahler für fast 70.000 Euro Montblanc-Füllfederhalter, Kugelschreiber und Etuis bestellt. Doch das sind sie nicht. Die große Mehrheit verhält sich korrekt, arbeitet viel und vertritt engagiert die Interessen der Bürger. Völlig zu Recht fand Peer Steinbrück etwa das Gehalt eines Bundeskanzlers gemessen an seiner Leistung zu niedrig. Jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdiene mehr, sagte er. Steinbrück ist zwar durch seine Honorare als Redner und Buchautor selbst einer der Topverdiener im Bundestag. Doch der Hinweis auf diese Diskrepanz leuchtet ein.

In der von der „Bild“-Zeitung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×