Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2017

18:00 Uhr

Nach „WannaCry“-Angriff

Bund plant neues IT-Gesetz

VonDaniel Delhaes

PremiumDer Trojaner „WannaCry“ hat gezeigt, wie anfällig die deutsche Infrastruktur für Cyberattacken ist – und wie schnell die Versorgung der Bevölkerung in Gefahr geraten kann. Das Bundesinnenministerium reagiert jetzt.

Der Angriff durch „WannaCry“ war ein Weckruf für Politik und Wirtschaft. dpa

Anzeige am Chemnitzer Hauptbahnhof

Der Angriff durch „WannaCry“ war ein Weckruf für Politik und Wirtschaft.

BerlinBundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will als Konsequenz des weltweiten Angriffs durch den Kryptotrojaner „WannaCry“ das IT-Sicherheitsgesetz verschärfen. Der Angriff habe gezeigt, „dass die Sicherheitslage dramatisch ist“, heißt es in der Kabinettsvorlage des Ministers, die dem Handelsblatt vorliegt. „Die nächsten Schritte hin zu einem IT-Sicherheitsgesetz 2.0 sind in der nächsten Legislaturperiode konkret umzusetzen.“

An diesem Mittwoch wird das Kabinett die Verordnung zum Schutz kritischer Infrastrukturen (Kritis) beschließen. Darin stuft der Bund nun 1699 Anlagen als kritisch ein, bei denen die Versorgung der Bevölkerung gefährdet ist, sollten sie ausfallen. Betreiber der als kritisch eingestuften Anlagen müssen IT-Angriffe ans Bundesamt für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×