Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2015

18:09 Uhr

Neuer Zusatzbeitrag droht

Krankenkassen rutschen tief in die roten Zahlen

VonFrank Specht

PremiumTrotz guter Konjunktur und Arbeitsmarktlage wachsen die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen weiter schneller als die Einnahmen. Wie eine Umfrage des Handelsblatts zeigt, haben die Kassen das zweite Halbjahr mit einem Defizit von fast 500 Millionen Euro abgeschlossen. Nach den ersten drei Monaten lag der Fehlbetrag noch bei knapp 170 Millionen Euro.

unehmende Ausgaben bereiten Den Gesetzlichen Krankenkassen Probleme. dpa

Operationssaal

unehmende Ausgaben bereiten Den Gesetzlichen Krankenkassen Probleme.

BerlinBei den Allgemeinen Ortskrankenkassen steht unter dem Strich ein Minus von 110 Millionen Euro. Mit rund 100 Millionen Euro kommen die Betriebskrankenkassen auf eine ähnliche Größenordnung. Bei den Innungskrankenkassen hat sich das Defizit binnen Jahresfrist auf 118 Millionen Euro fast verdoppelt. Bei den Ersatzkassen ist der Fehlbetrag zwar stark geschrumpft – auf 191 Millionen Euro. Dies ist aber vor allem darauf zurückzuführen, dass die Kassen seit Jahresbeginn keine Prämien mehr an ihre Versicherten ausschütten dürfen. Allein die Knappschaft Bahn See glänzt mit einem Überschuss.

Politik und Gesetzgebung wirkten derzeit nicht gerade kostendämpfend, kritisiert Gerd Ludwig, Chef der größten Innungskrankenkasse...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Patrick Müller

24.08.2015, 20:43 Uhr

Die Kassandra ruft. "Die sozialen Systeme werden kollabieren!" Warnte Lothar Späth. Ausgerechnet....... Die Krankenkassen sind im Minus der Patient im gleichen Fahrwasser. Ich war jetzt mit Schlaganfall und anderen Feinheiten in diversen Kliniken.
Die Versorgung war beängstigend schlecht, keine Aufklärung seitens der Ärzte bezgl. der Nachfolgeschäden. Medizinische Inkompetenz, überfordert in mehreren Belangen.
Eine junge Ärztin hat Stein und Bein geschworen Ferdinand Sauerbruch nicht zu kennen oder je was gehört zu haben, als sie aufgeklärt wurde meinte sie nur lakonisch,:" Brauch ich nicht zu wissen, bin keine Chirurgin!"
GUTE NACHT DEUTSCHLAND !!!!! MÖGE GOTT UNS BEISTEHEN !!!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×