Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2016

19:24 Uhr

Neues Gesetz gegen Bürokratie

Entlastung für die Kleinen

VonJan Hildebrand, Frank Specht, Klaus Stratmann

PremiumDas Kabinett hat ein neues Gesetz verabschiedet, das vor allem Kleinbetriebe von unnötiger Bürokratie befreien soll. Wie die Pläne von Sigmar Gabriel aussehen und was die Wirtschaft dazu sagt.

Unnötige Bürokratie kostet Zeit, Geld und Nerven. Photodisc/Getty Images

Handwerker bei der Arbeit

Unnötige Bürokratie kostet Zeit, Geld und Nerven.

Mit Erfolgsmeldungen konnte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zuletzt eher selten glänzen – Edeka/Tengelmann oder der Streit über TTIP beherrschten die Schlagzeilen. Ganz anders nach der Kabinettssitzung am Mittwoch, die der Vizekanzler in Vertretung der urlaubenden Regierungschefin leitete: „Unnötige Bürokratie kostet Bürgern und Unternehmen Zeit, Geld und Nerven und kann für unsere Wirtschaft zu einem echten Wettbewerbsnachteil werden“, ließ Gabriel danach verlauten. Da sei es doch ein echter Erfolg, dass die Regierung die Unternehmen in dieser Legislaturperiode um mehr als zwei Milliarden Euro im Jahr entlaste.

Zu dieser Summe soll neben der Reform des Vergaberechts und der 2015 beschlossenen ersten Bürokratiebremse...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×