Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2016

18:30 Uhr

Neues Verpackungsgesetz

Trennen wird teurer

VonChristoph Schlautmann

PremiumUmweltministerin Hendricks will eine neue Abfallbehörde einrichten, bei der sich alle Hersteller und Händler registrieren müssen. Der Nutzen? Unklar. Sicher hingegen ist, wer die Kosten tragen wird: der Verbraucher.

Immer wieder werden Lizenzzahlungen für den Grünen Punkt umgangen. dpa

Gelbe Säcke mit Verpackungsmüll

Immer wieder werden Lizenzzahlungen für den Grünen Punkt umgangen.

DüsseldorfDer Umweltverband Nabu hält den Gesetzentwurf für eine „Enttäuschung“, die Deutsche Umwelthilfe (DUH) spricht von einem „Rückschritt für den Umweltschutz“.

Ob das „Verpackungsgesetz“, an dem SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks seit Juli 2016 schreiben lässt, überhaupt einen Nutzen bringt, ist ungeklärt. Sicher dagegen sind bereits jetzt die Zusatzkosten: Die „Zentrale Stelle“, die Hendricks als neue Abfallbehörde einrichten will, soll jährlich 48,5 Millionen Euro an Kosten verschlingen. Das erfuhr das Handelsblatt aus Kreisen der Bundesregierung.

Wichtigste Aufgabe der Behörde soll es sein, sämtliche Hersteller und Händler in Deutschland zu registrieren, die Verpackungen in Umlauf bringen. Selbst wer handgefertigte Puppen über Ebay vertreibt,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×