Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2016

19:15 Uhr

NRW-Arbeitsminister Rainer Schmeltzer

„Flüchtlingen wird nicht zu viel abverlangt“

VonFrank Specht

PremiumFür NRW-Arbeitsminister Rainer Schmeltzer ist das neue Integrationsgesetz allenfalls ein erster Schritt in Richtung einer tragfähigen Lösung zum Umgang mit der Einwanderung. Zudem ist noch offen, wer die Kosten trägt.

„..“, so der NRW-Arbeitsminister.+ dpa

Rainer Schmeltzer

„..“, so der NRW-Arbeitsminister.+

BerlinDer SPD-Politiker ist seit September 2015 als Arbeits- und Sozialminister in Nordrhein-Westfalen auch für die Integration zuständig.

Herr Schmeltzer, wird mit dem Integrationsgesetz jetzt alles gut?
Im Hinblick auf die Integration von Geflüchteten in Ausbildung und Beschäftigung dürfte das Gesetz durchaus hilfreich sein. Ich denke insbesondere an die verbesserten Rahmenbedingungen zur Aufnahme einer Ausbildung. Geflüchtete und Betriebe bekommen mit einer 3+2-Regelung mehr Sicherheit.

Was vermissen Sie?
Das Integrationsgesetz, so wie es vorliegt, konzentriert sich nur auf Flüchtlinge. Es kann nur ein erster Schritt sein. Auf dieser Basis muss systematisch ein Einwanderungsgesetz entwickelt werden, das Integration für alle regelt. Wir...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×