Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2017

06:00 Uhr

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

„Wir brauchen einen langen Atem“

VonHeike Anger, Martin Greive

PremiumHannelore Kraft, die Ministerpräsidentin von NRW, fordert vom Bund eine Altschulden-Lösung für die Kommunen. Im Interview spricht die SPD-Politikerin zudem über den Anschlag in Dortmund, die Wirtschaft des Landes und die Chancen von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin hat vor der Wahl noch viel Arbeit vor sich. picture alliance / Rolf Vennenbe

Hannelore Kraft

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin hat vor der Wahl noch viel Arbeit vor sich.

DüsseldorfEin buntes, großformatiges Gemälde hängt über Hannelore Krafts Schreibtisch im NRW-Landtag. Grundschüler aus dem Sauerland haben es für sie gemalt. Grüne Wiesen, blaues Wasser, gelbe Kornfelder, eine Schule: Auf dem Bild floriert Nordrhein-Westfalen. Die Realität sieht trister aus. Doch die SPD-Ministerpräsidentin sagt: Ihr Land werde zu Unrecht schlechtgeredet.

Frau Ministerpräsidentin, wir müssen zunächst über Dortmund sprechen. Wie bewerten Sie die Lage nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund?
Hannelore Kraft: Ich muss ehrlich gestehen, ich bin immer noch geschockt. Ich bin erst einmal sehr dankbar, dass die Einsatzkräfte so schnell vor Ort waren und auch dankbar...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×