Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2015

20:27 Uhr

Peer Steinbrück

Ende einer Irrfahrt

VonMathias Brüggmann

PremiumDer frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück gibt seinen umstrittenen Ukraine-Job auf, den er auf einmal für „unvereinbar“ mit seinem Bundestagsmandat hält. Genaue Hintergründe für den Schritt bleiben jedoch unklar.

Politische Situation in der Ukraine spitzt sich zu. dpa

Peer Steinbrück

Politische Situation in der Ukraine spitzt sich zu.

Berlin Die eine Reise war wohl eine zu viel: Unter dem Eindruck seines Besuchs in Kiew in der vergangenen Woche habe sich Peer Steinbrück dazu entschlossen, von einer Tätigkeit im Board der Senior Advisor Abstand zu nehmen. Mit diesen Worten informierte die Agentur zur Modernisierung der Ukraine (AMU) die Öffentlichkeit vom Ende des Ost-Abenteuers des früheren Bundesfinanzministers und Ex-Kanzlerkandidaten der SPD. Was genau auf der Reise vorgefallen war, wollen weder die AMU noch Steinbrück sagen.

Fest steht: Hauptfinanzier der AMU war bisher der ukrainische Oligarch Dmitro Firtasch, der im Wiener Exil gegen seine Auslieferung in die USA kämpft. Ihm wird...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×