Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2016

15:28 Uhr

Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter

„Kein Anlass mehr für einen Koalitionsbruch“

VonDietmar Neuerer

PremiumPolitikwissenschaftler Heinrich Oberreuter wertet das Fehler-Eingeständnis von Kanzlerin Merkel in der Flüchtlingspolitik als Wende im Unions-Streit. Doch es sei falsch, sie bereits als Kanzlerkandidatin auszurufen.

„Die AfD ist nicht Profiteur des Unionsstreits, sondern des gesellschaftlich weithin umstrittenen Flüchtlings- und Zuwanderungskurses.“ picture alliance / Eventpress

Politikwissenschaftler Oberreuter

„Die AfD ist nicht Profiteur des Unionsstreits, sondern des gesellschaftlich weithin umstrittenen Flüchtlings- und Zuwanderungskurses.“

BerlinHeinrich Oberreuter gilt als ausgewiesener CSU-Kenner. Im Interview erklärt der Passauer Politikwissenschaftler, warum Horst Seehofer im Unions-Streit einlenken wird.

Herr Oberreuter, war die von Angela Merkel geäußerte Selbstkritik das richtige Signal zur richtigen Zeit?
Es war ein allzu spätes, kaum mehr erwartetes, geradezu überraschendes Signal, das für die Kanzlerin geradezu an die Grenzen ging.

Ist Merkels Fehlereingeständnis auch geeignet, verloren gegangene Wähler wieder zurückzuholen oder ist Merkel Bonus bei vielen Wählern schon aufgebraucht?
Schwierig. Der bisher verteidigte Habitus der Unfehlbarkeit und Alternativlosigkeit gibt dem Vorgang auch den Charakter einer opportunistischen Kalkulation im Angesicht desaströser Wählertrends. Der Bonus bei diesem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×