Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2016

16:38 Uhr

Preisbindung für Arzneimittel

Zeit für Reformen

VonPeter Thelen

PremiumDer Europäische Gerichtshof hat die Preisbindung für rezeptpflichtige Medikamente gekippt. Mit dem Urteil haben die Richter dem deutschen Gesetzgeber eine knifflige Aufgabe gestellt. Ein Kommentar.

Die Preisbildung bei Medikamenten ist vermintes Gelände. dpa

Tabletten im Glas

Die Preisbildung bei Medikamenten ist vermintes Gelände.

Mit seiner Entscheidung zur Preisbindung bei rezeptpflichtigen Medikamenten hat der Europäische Gerichtshof dem deutschen Gesetzgeber eine knifflige Aufgabe gestellt. Zwar bewirkt das Urteil unmittelbar nur, dass künftig im EU-Ausland stationierte Versandapotheken wie Doc Morris ihre Kunden mit Rabatten locken dürfen, inländische Versandapotheken dagegen nicht. Doch der Tenor des Urteils ist eindeutig: Der Europäische Gerichtshof ist entschieden nicht der Meinung, dass das starre System aus Handelsspannen für deutsche Apotheken nötig ist, um eine hochwerte und flächendeckende Versorgung mit Medikamenten sicherzustellen. Die Richter glauben vielmehr, dass Preiswettbewerb zu einer besseren Versorgung führen würde.

Das ganze Urteil liest sich wie eine kaum verklausulierte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×