Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2017

12:20 Uhr

Programmieren an Schulen

Wer will den Mini-Computer?

VonDana Heide, Stefani Hergert, Christof Kerkmann

PremiumDer Calliope mini soll deutschen Grundschülern das Programmieren beibringen. Um ihn ist ein wahrer Hype entstanden – zumindest bei den Machern und Förderern. Gelingt den Schulen damit der Anschluss an die digitale Welt?

Quadratisch, praktisch – gut?

Mini-Computer Calliope

Quadratisch, praktisch – gut?

Der Star auf dem letzten IT-Gipfel der Bundesregierung im Herbst 2016 sah tatsächlich aus wie ein Stern. Sechs abgerundete Ecken hatte das Highlight, 25 LED-Lämpchen plus Sensoren für Bewegung, Temperatur und Helligkeit, Lautsprecher, Mikrofon und eine Motorsteuerung. Der Calliope mini, ein sternförmiger Minicomputer, der locker in die Handfläche eines Erwachsenen passt, soll Grundschülern das Programmieren beibringen. Selbst Kanzlerin Angela Merkel und ihr Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ließen sich am Stand des Calliope-Herstellers eine Vorführung geben. Auch die Chefs von Telekom und Google, Timotheus Höttges und Sundar Pichai, waren als Unterstützer des Projekts dort.

Um den Minicomputer ist seitdem ein wahrer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×