Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2017

18:24 Uhr

Rechtsextremismus in der Bundeswehr

Ministerin von der Leyen in Not

VonDonata Riedel

PremiumNach drei skandalfreien Jahren unter Ursula von der Leyen, findet das Verteidigungsministerium Hinweise auf ein rechtsextremes Netzwerk in der Truppe. Ihre Reaktion bringt die Ministerin unter Druck.

Der Wirbel um ihre Pauschalkritik und der Fall Franco A. bringen die Ministerin in Bedrängnis. Hans Christian Plambeck/laif

Von der Leyen auf Truppenbesuch in Hammelburg

Der Wirbel um ihre Pauschalkritik und der Fall Franco A. bringen die Ministerin in Bedrängnis.

BerlinDer Plan für diese Woche stand für Ursula von der Leyen (CDU) lange fest: An diesem Mittwoch sollte die Verteidigungsministerin in die USA reisen, am Donnerstag Gespräche mit ihrem Kollegen James Mattis in Washington führen, nach Konsultationen mit der Uno und deren Generalsekretär António Guterres in New York. Der Plan hielt bis Dienstagmittag. Dann sagte von der Leyen die Reise ab.
Zu groß war offenbar die Entrüstung unter den Soldaten, die die Ministerin am langen Mai-Wochenende selbst ausgelöst hatte. Nach dem Skandal um mutmaßliche Anschlagspläne eines rechtsextremen Offiziers hatte sie die Truppe harsch kritisiert: „Die Bundeswehr hat ein Haltungsproblem,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×