Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2016

15:37 Uhr

Reform der Schulreform

G9 statt G8 – Rolle rückwärts zum Abitur

VonStefani Hergert

PremiumBayern will ab 2018 wieder vom G8-Modell abrücken – und steht damit nicht allein: Etliche Bundesländer ermöglichen wieder neun Jahre auf Gymnasien. Die Forscher und Schulleiter sind skeptisch – und befürchten Chaos.

Das Hin und Her bringt Unruhe. picture alliance / PHOTOPQR/OUES

Schüler in der Abiturprüfung

Das Hin und Her bringt Unruhe.

DüsseldorfKünftig also auch Bayern: Der Freistaat plant, ab dem Schuljahr 2018/2019 vom achtjährigen Gymnasium abzurücken, das die Landesregierung 2004 im Schnellverfahren eingeführt hat. Künftig sollen die Gymnasien entscheiden, ob ihre Schüler nach zwölf Schuljahren, davon acht auf dem Gymnasium (G8), oder nach 13 Schuljahren (G9) das Abitur machen. Sie können aber auch beide Modelle anbieten. Wie genau das am Ende aussehen soll, steht in den Plänen nicht.

Schulleiter und Experten sind wenig begeistert, denn nicht nur in Bayern gibt es das G8 neben dem G9. „Alle klagen über den Bildungsföderalismus. Jetzt bauen wir selbst in den Bundesländern noch zusätzliche...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×