Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2016

03:42 Uhr

Regierungserklärung von Angela Merkel

Die Kanzlerin will kämpfen

PremiumShowdown vor dem EU-Gipfel: Der Kanzlerin bleibt nicht mehr viel Zeit, Verbündete für ihren Kurs in der Flüchtlingskrise zu finden. Kampflos will sie ihre Politik der offenen EU-Binnengrenzen aber nicht aufgeben.

Die Kanzlerin findet in der Flüchtlingskrise kaum Mitstreiter. dpa

Angela Merkel

Die Kanzlerin findet in der Flüchtlingskrise kaum Mitstreiter.

Brüssel/BerlinBis zur letzten Minute haben sie im Kanzleramt an Angela Merkels (CDU) Regierungserklärung gefeilt. Es wird eine kämpferische Rede, die Merkel an diesem Mittwoch im Parlament halten wird, so viel steht fest. Merkel will ihre Politik der offenen EU-Binnengrenzen verteidigen und für eine europäische Lösung der Flüchtlingskrise werben.

Doch die Wirklichkeit ist Merkels größter Gegner. Für das Vorhaben, Flüchtlinge innerhalb der EU zu verteilen, findet sie kaum Mitstreiter. Selbst Frankreich, Deutschlands wichtigster europäischer Partner, wendet sich ab. Und die Aufnahmelager für Flüchtlinge in Griechenland laufen noch immer nicht richtig.

Javier Solana im Interview: „Merkel hat die richtige Entscheidung getroffen“

Javier Solana im Interview

Premium „Merkel hat die richtige Entscheidung getroffen“

Der ehemalige EU-Außenbeauftragte Javier Solana verteidigt die Flüchtlingspolitik der deutschen Kanzlerin. Er kritisiert die Abschottungspolitik der osteuropäischen Staaten und fordert mehr Solidarität.

Merkels Regierungserklärung wird die neue Wirklichkeit reflektieren. Die Umverteilung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×