Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2016

15:20 Uhr

Rentenversicherung

Risiko Langlebigkeit

VonBert Rürup

PremiumDie Lebenserwartung von Geringverdienern ist niedriger als die von Gutverdienern. Experten fordern, dass dies in die Berechnung der Rente einfließt. Wollen wir das? Die Rentenkasse ist keine Autoversicherung. Eine Analyse.

Das verfügbare Einkommen hat einen signifikanten Einfluss auf die Lebenserwartung. dpa

Zwei Senioren genießen die Aussicht

Das verfügbare Einkommen hat einen signifikanten Einfluss auf die Lebenserwartung.

Aus der Rentenversicherung hört man derzeit vor allem eins: gute Nachrichten. Kommendes Jahr werden die Renten um gut zwei Prozent erhöht, und das viel diskutierte Rentenniveau wird nicht sinken, sondern auf 48,2 Prozent steigen. Und erst 2022 und damit zwei Jahre später als bislang erwartet muss der Beitrag leicht angehoben werden.

Doch ungeachtet der guten Lage diskutiert Deutschland über Altersarmut und tatsächliche oder fiktive Gerechtigkeitsprobleme unseres Rentensystems. Tatsächlich ist dieses eine im ökonomischen Sinne faire Versicherung des Risikos der Langlebigkeit. Wer während seiner Erwerbsphase viel und lange einzahlt, bekommt später eine höhere Rente; wer kurze Zeit und wenig einzahlt, der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×