Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2016

17:57 Uhr

Rentenwahlkampf

Nahles’ Milliarden-Dilemma

VonEva Fischer, Frank Specht

PremiumDas Rentenniveau soll in Zukunft nicht weiter sinken. Doch das würde teuer, zeigt eine neue IW-Studie. Eine Mammutaufgabe für Sozialministerin Nahles – denn Kritik gibt es bereits von verschiedenen Fronten.

Zugeständnisse für die Stabilisierung des Rentenniveaus belasten jüngere Generationen. dpa

Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Zugeständnisse für die Stabilisierung des Rentenniveaus belasten jüngere Generationen.

BerlinDie Zahlen sprechen eine klare Sprache: Aktuell kommen 100 Beitragszahler für 53 Rentner auf. 2030 werden es schon 68 Senioren sein. Damit ist klar: Alles, was sich die Große Koalition im eingeläuteten Rentenwahlkampf ausdenkt, wird zulasten der jungen Generation gehen.

Auch deshalb hat Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) an diesem Mittwoch die Jugendorganisationen von Parteien und Sozialpartnern zum Dialog geladen. Der Rentenwahlkampf hat längst die junge Generation erreicht. „Für uns ist wichtig, dass wir eine lebensstandardsichernde Rente haben, jetzt und auch in der Zukunft“, sagte Juso-Chefin Johanna Uekermann dem Handelsblatt. Deshalb dürfe das gesetzliche Rentenniveau nicht weiter sinken.

Uekermann –...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×