Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2015

17:58 Uhr

Rückstellungen der RAG-Stiftung

Blaupause für den Atomausstieg

VonMartin Wocher

PremiumDie RAG-Stiftung könnte als Vorbild für den Rückbau deutscher Meiler dienen. Beim Bergbau hat sich das Finanzierungsmodell bewährt. Bei der Höhe der Rückstellungen könnten die Energiekonzerne fast neidisch werden.

Eine Stiftung soll den Atomausstieg finanzieren. dpa

Kernkraftwerk Grafenrheinfeld

Eine Stiftung soll den Atomausstieg finanzieren.

EssenEs war schon eine gehörige Prise Koketterie dabei, als sich Werner Müller nach gut einer Viertelstunde doch noch zum Thema Atomstiftung äußern konnte: Die betroffenen Energiekonzerne gehörten zwar nicht zum Portfolio der RAG-Stiftung, sagte Stiftungschef Müller mit Blick auf die Uhr: „Aber wir haben ja noch ein wenig Zeit.“
Dann legte er los und warb für seinen am vergangenen Freitag veröffentlichen Vorschlag, nach dem Modell der RAG-Stiftung ein ähnliches rechtliches Konstrukt zu gründen, um die Verschrottung der deutschen Atomkraftwerke zu übernehmen. „Ich halte das für machbar“, so Müller. Ob die zur Verfügung stehenden Mittel für die Finanzierung des...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×