Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2016

02:02 Uhr

Ruf nach Sicherheitsstandards

Die Angst vor Einbrüchen wächst

VonFrank Specht

PremiumAlle drei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Wie verunsichert die Bevölkerung ist, zeigt eine aktuelle Umfrage. Viele wünschen sich mehr Sicherheitsvorschriften im Wohnungsbau – doch das spielt für die Politik kaum eine Rolle.

Symbolbild: Ein fiktiver Einbrecher blickt durch eine eingeschlagene Fensterscheibe. dpa

Wohnungseinbruch

Symbolbild: Ein fiktiver Einbrecher blickt durch eine eingeschlagene Fensterscheibe.

BerlinDie DIN-Norm EN 1627 RC 2 verspricht Sicherheit. Spezialbeschläge, härteres Glas und abschließbare Griffe machen es Dieben schwerer, über ein Fenster in eine Wohnung einzusteigen. Würde dieser Sicherheitsstandard Pflicht, ließe sich Einbruchskriminalität besser eindämmen, ist Eckhard Keill überzeugt: „Wenn man schon alles normiert in Europa, warum dann nicht auch den Sicherheitsstandard von Fenstern und Türen?“

Keill spricht nicht ganz uneigennützig. Er ist Chef der schwäbischen Roto Frank AG, eines Spezialisten für Tür- und Fenstertechnik mit 4 500 Beschäftigten und 650 Millionen Euro Umsatz. Aber auch bei der Bevölkerung setzt sich zunehmend der Eindruck durch, dass im Kampf gegen Kriminelle Vorbeugen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×