Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2016

10:09 Uhr

Schmähgedicht über Erdogan

Böhmermann schürt schlicht Hass

VonThomas Tuma

PremiumJan Böhmermann ist nicht Opfer, sondern Täter. Mit seinem Schmähgedicht hat er bloß Hass geschürt. Das Traurige an Clowns wie ihm ist: Sie befeuern jene Politikverdrossenheit, die sie so gern verurteilen. Ein Kommentar.

Satire darf auch Verantwortung übernehmen. Imago

Alles-Ironisierer Böhmermann

Satire darf auch Verantwortung übernehmen.

Die Kunst (und dazu gehört natürlich auch die Satire) darf angeblich alles … aber muss sie diese vermeintliche Allmacht dauernd selbstreferentiell einfordern?

Seit Tagen treibt die Republik kaum etwas so sehr um wie die Causa Jan Böhmermann. Der ZDF-Humorangestellte hatte in seiner Comedyshow den türkischen Ministerpräsidenten Erdogan beschimpft und mit allen Ressentiments beworfen, die zur Türkei so auf dem Markt sind.

Der Autor ist stellvertretender Chefredakteur des Handelsblatts. Frank Beer für Handelsblatt und Magazin

Thomas Tuma

Der Autor ist stellvertretender Chefredakteur des Handelsblatts.

Dass Böhmermann seine Attacke schon selbst mit dem juristisch korrekten Begriff der „Schmähkritik“ vorstellte, zeigt nur sein luzides Verständnis für die Mechanismen des Medienmarktes und dessen Reflexe. Der Skandal fing dann aber erst so richtig an, als die Kanzlerin...

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ulrich Groeschel

13.04.2016, 13:04 Uhr

Die Kanzlerin hat sich von der 2. Folge der Satire distanziert und auch der Sender hat den Beitrag in der Mediathek gelöscht. Die Kanzlerin hat sich von der 2. Folge der Satire distanziert und auch der Sender hat den Beitrag in der Mediathek gelöscht. Gestern Abend im TV klang das schon wieder ganz anders. Der Beitrag von dem sie sich Distanziert hatte wurde überhaupt nicht erwähnt, dafür sprach sie von Pressefreiheit.

Herr Matthias Trenkle

13.04.2016, 14:02 Uhr

Lieber Thomas Tuma, ich gebe Ihnen inhaltlich völlig recht! Aber dass ausgerechnet Sie sich auf die Seite der Gerechten stellen, erstaunt mich doch ein wenig. Waren es nicht Sie (mit Kollegen), die bspw. jahrelang den RTL 2 Geschäftsführer Josef Andorfer mit dem wenig schmeichelhaften Zusatz "Tittensepp" versehen haben? Die redaktionelle Tonart war doch gerne direkt und vielleicht auch beleidigend (?) War das Satire?
Was ist in den letzten 15 Jahren eigentlich passiert? Sieht die Satirebewertung aus der höheren Redaktionsebene jetzt anders aus?
Eine Frage, die mich lange beschäftigt, ist: Was darf eigentlich (Medien-)Journalismus? Ich habe sie übrigens auch Kollege Niggemeier einmal gestellt, mit wenig befriedigender Erkenntnis. Mehr und mehr denke ich: Journalismus darf sich vor allem scheinheilig aufregen.
Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Matthias Trenkle

Herr Michael Zehe

15.04.2016, 16:04 Uhr

Fragt sich wer in dieser Sache der wahre Clown ist?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×