Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2015

20:00 Uhr

Schnelles Internet

Kupfer statt Zukunft

VonDaniel Delhaes, Ina Karabasz

PremiumAngeblich will Infrastrukturminister Dobrindt den Vectoring-Ausbau forcieren. Dabei gilt die Technologie nur als Übergangslösung und ist langfristig nicht wettbewerbsfähig. Die Kritik wird immer lauter.

In Deutschland bisher eine Seltenheit. dpa

Verlegung von Glasfaserkabeln

In Deutschland bisher eine Seltenheit.

Berlin, DüsseldorfWie der Breitbandausbau in Deutschland in Zukunft aussehen könnte, ist in Bayern zu beobachten: In rund 80 Prozent der Fälle gewinnt die Deutsche Telekom die Ausschreibung der Kommunen. Sie setzt vornehmlich auf eine Technologie, die den bereits verlegten Kupferkabeln noch Übertragungsgeschwindigkeiten bis derzeit 100 Megabit die Sekunde ermöglicht: Vectoring. Das ist deutlich günstiger als neue Glasfaserkabel zu verlegen.

Die bayerische Landesregierung hatte beschlossen, mit 1,5 Milliarden Euro den Breitbandausbau zu fördern. Ihr Dreh: Sie zahlt den Anbietern den Ausgleich einer „Wirtschaftlichkeitslücke“. Die entsteht bei dem Ausbau in Regionen, in denen das jeweilige Unternehmen selber aus wirtschaftlichen Gründen nicht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×