Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2017

05:59 Uhr

Schulz und die Gewerkschaften

Eine riskante Freundschaft

VonFrank Specht, Heike Anger, Peter Thelen

PremiumMartin Schulz verspricht eine Politik der sozialen Gerechtigkeit. Das kommt bei den Gewerkschaften gut an. Doch der Kurs birgt die Gefahr, dass die hohen Erwartungen enttäuscht werden.

DGB-Chef Reiner Hoffmann (l.) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r.). picture alliance / SvenSimon

Kennen sich gut

DGB-Chef Reiner Hoffmann (l.) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r.).

BerlinAls am 24. Januar die „Stern“-Geschichte mit dem Wechsel an der SPD-Spitze publik wurde, war Reiner Hoffmann gerade auf dem Rückweg aus Karlsruhe. Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hatte vor dem Bundesverfassungsgericht das Tarifeinheitsgesetz verteidigt. Von der Nachricht, dass SPD-Chef Sigmar Gabriel Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur an Martin Schulz übergibt, wurde er ebenso überrascht wie IG-Metall-Chef Jörg Hofmann. Deutschlands einflussreichste Gewerkschafter waren nicht eingeweiht.

Gut ein Monat ist seither vergangen, und bisher dürfen die Arbeitnehmervertreter mit dem Wechsel äußerst zufrieden sein. Denn mit allen Reden, die der neue SPD-Hoffnungsträger bisher gehalten hat, streichelte er die gewerkschaftliche Seele:...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×