Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2016

16:38 Uhr

Schwarz-Grün in Baden-Württemberg

Ein Signal aus dem Ländle

VonBarbara Gillmann

PremiumWinfried Kretschmann hat die erste grün-schwarze Koalition geschmiedet. Es könnte mehr sein als ein Zweckbündnis. Eins ist es schon jetzt: ein klares Signal an Berlin. Und für die Grünen eine Riesenchance. Eine Analyse.

Beide Parteien müssen sich erst noch aneinander gewöhnen. dpa

CDU-Landesvorsitzender Strobl (l.) mit Ministerpräsident Kretschmann

Beide Parteien müssen sich erst noch aneinander gewöhnen.

BerlinDer Südwesten Deutschlands war schon immer für Revolutionäres gut. Man denke  an die Revolution von 1848, die Jahrhundert-Erfinder Daimler und Benz oder den Geburtsort der Anti-AKW-Bewegung. Und schon wieder tut sich Bahnbrechendes in Baden-Württemberg: Der erste grüne Ministerpräsident hat nach fünf Jahren im Amt nun die erste grün-schwarze Koalition geschmiedet.

Das ist nicht irgendeine der vielen neuen Notkoalitionen im neuen, ungemütlichen Sechs-Parteien-System. Es ist ein Signal aus Stuttgart an Berlin, ein Meilenstein in der bundesrepublikanischen Geschichte. Zumindest hat das ungewohnte Bündnis das Zeug dazu.

Barbara Gillmann ist Korrespondentin in Berlin.

Die Autorin

Barbara Gillmann ist Korrespondentin in Berlin.

Da hat eine kleine, 1979 gegründete Partei die über sechs Jahrzehnte unangefochtene Staatspartei CDU

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×