Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2016

20:00 Uhr

Soziale Steuerpolitik

Weniger Blüm, mehr Erhard

VonThomas Sigmund

PremiumDie Steuereinnahmen des Bundes sprudeln nur so, und das seit Jahren. Aber der Kanzlerin kommt es nicht in den Sinn, die Steuerzahler zu entlasten. Und auch sonst werden den Bürgern Steine in den Weg gelegt. Eine Analyse.

Maßhalten – auch beim Solidaritätszuschlags. dpa

Der frühere Bundeskanzler Ludwig Erhard

Maßhalten – auch beim Solidaritätszuschlags.

Die CDU war immer Norbert Blüm und Ludwig Erhard. Ihre Kanzler tarierten stets die Interessen des Sozialflügels und die des Wirtschaftsflügels aus, um die Partei in der Mitte zu stabilisieren. Kippt die CDU nach links oder rechts, laufen ihr die Wähler davon. Doch die Hüter der Sozialen Marktwirtschaft haben es unter der amtierenden Parteichefin und Kanzlerin Angela Merkel derzeit nicht leicht. Die Umverteiler haben das Sagen.

Nichts verdeutlicht das besser als die aktuelle Steuerdebatte in der CDU. Auf diesem Feld sagt Wolfgang Schäuble nie etwas ohne Bedacht. Der Bundesfinanzminister hat ein untrügliches politisches Sensorium dafür, wann der eine oder andere Flügel lahmt. Wenn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×