Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2016

13:27 Uhr

SPD in der Krise

Gabriels riskante Flucht nach vorn

VonHeike Anger

PremiumDie Genossen müssen den Ernst der Lage erkennen. Die Partei befindet sich im Niedergang, ein Weiter-so wäre hoch gefährlich. Da Chef Gabriel nicht einfach hinschmeißen will, bleiben nur zwei Möglichkeiten. Eine Analyse.

Eine Demontage des Parteichefs könnte der SPD schwer zusetzen. AFP; Files; Francois Guillot

Vizekanzler Sigmar Gabriel

Eine Demontage des Parteichefs könnte der SPD schwer zusetzen.

DüsseldorfSigmar Gabriel hat Recht. Es ist nicht so, als hätte nur er als SPD-Chef Probleme. Auch die Union verliert in den Umfragen. CSU-Chef Horst Seehofer leidet. Mit seinem Aktionismus in der Flüchtlingskrise und bei der Reform der Erbschaftsteuer läuft er seit Monaten ins Leere. Und CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel steckt in der Böhmermann-Affäre und muss sich zugleich mühen, Union und Koalition sowie das Land zusammenzuhalten.

Für alle war es umso wichtiger, beim Koalitionsgipfel am Mittwochabend Erfolge zu produzieren – ob in der Flüchtlingspolitik mit dem Integrationsgesetz, bei der Erbschaftsteuer oder bei Leiharbeit und Werkverträgen. Die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×