Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2017

18:30 Uhr

SPD will Soli kippen

Angriff auf die Top-Verdiener

VonMartin Greive

PremiumMartin Schulz vollzieht eine steuerpolitische Kehrtwende: Ab 2020 soll der Solidaritätszuschlag für untere und mittlere Einkommen abgeschafft werden. Im Gegenzug sollen Besserverdiener stärker zur Kasse gebeten werden.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz, und der hessische SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel: Die SPD will den Soli teilweise streichen und verspricht 15 Milliarden Euro an Steuerentlastungen. picture alliance / Kay Nietfeld/

SPD präsentiert Steuerkonzept

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz, und der hessische SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel: Die SPD will den Soli teilweise streichen und verspricht 15 Milliarden Euro an Steuerentlastungen.

BerlinBisher war der Solidaritätszuschlag für die Sozialdemokraten sakrosankt. Noch im vergangenen Jahr forderte der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel, den Zuschlag für die ostdeutschen Bundesländer nicht ab 2019 auslaufen zu lassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×