Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2015

13:27 Uhr

Spekulative Geldgeschäfte

Zocken verboten für die Kommunen

VonElisabeth Atzler, Donata Riedel

PremiumVon Sachsen bis Hessen – die Bundesländer wollen Städten und Kommunen per Gesetz spekulative Anlagen verbieten. Zu viele Gemeinden hatten sich verzockt. Das Verlustrisiko würde dadurch aber nicht unbedingt kleiner.

Die Gemeinde ist wegen Frankenkrediten in finanzielle Schwierigkeiten geraten. mauritius images

Lorch im hessischen Rheingau-Taunus-Kreis

Die Gemeinde ist wegen Frankenkrediten in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Frankfurt, Berlin Mit 162 Millionen Schweizer Franken hat sich der hessische Rheingau-Taunus-Kreis verschuldet. Die Höhe der Kredite ist kein Problem, das Problem ist die Währung: Angesichts der rapiden Aufwertung des Frankens sind die Schulden auf dem Papier gestiegen – seit die Schweizer Notenbank im Februar überraschend die Bindung an den Euro gekappt hat, verteuerte sich die Währung drastisch. Nun droht dem Rheingau-Taunus-Kreis ein Verlust von bis zu 50 Millionen Euro.

Das reicht, um die Aufmerksamkeit der hessischen Landesregierung zu erregen. Der teure Franken-Kredit dürfte der letzte Anstoß für ein geplantes Gesetz sein, mit dem die schwarz-grüne Koalition in Wiesbaden ein...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×