Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2016

06:20 Uhr

Spezialeinheit gegen Geldwäsche

Schäuble rüstet im Kampf gegen Terror-Finanzierung auf

VonRuth Berschens, Jan Hildebrand

PremiumFinanzminister Schäuble will Geldwäsche und Terror-Finanzierung stärker bekämpfen – und rüstet nun eine dafür zuständige Einheit auf. Diese war jedoch bislang nur mäßig erfolgreich. Gerade im Immobilienbereich stockt es.

Der Finanzminister lässt die Finanical Intelligence Unit vom BKA zum Zoll wechseln – damit steht sie unter seiner Befehlsgewalt. Reuters

Wolfgang Schäuble

Der Finanzminister lässt die Finanical Intelligence Unit vom BKA zum Zoll wechseln – damit steht sie unter seiner Befehlsgewalt.

BerlinNach den Terroranschlägen von Paris waren gerade zwei Wochen vergangen, als sich der französische Finanzminister Michel Sapin Anfang Dezember zu seinem deutschen Kollegen Wolfgang Schäuble (CDU) nach Berlin aufmachte. Europa müsse endlich energischer gegen Terror-Finanzierung und Geldwäsche vorgehen, waren sich beide einig. Jeder EU-Staat müsse deshalb eine Zentralstelle für verdächtige Finanztransaktionen einrichten, lautete eine Forderung von Schäuble und Sapin.

Financial Intelligence Unit (FIU) heißen diese Sammelstellen für Hinweise auf Geldwäsche und Terror-Finanzierung. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 wurde in Deutschland bereits eine FIU beim Bundeskriminalamt (BKA) eingerichtet. Schäuble kennt sie aus seiner Zeit als Innenminister – und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×