Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2017

18:30 Uhr

Staatssekretär Matthias Machnig

„Protektionismus macht alle ärmer“

VonKlaus Stratmann

PremiumDie Ankündigungen des US-Präsidenten Donald Trump sorgen Matthias Machnig. Im Interview warnt der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium vor zu viel Protektionismus und sagt, was er von China fordert.

Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium hält prohibitive Zölle für einen völlig falscher Schritt. dpa

Matthias Machnig

Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium hält prohibitive Zölle für einen völlig falscher Schritt.

BerlinMatthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, warnt vor den protektionistischen Plänen von Donald Trump. Das Ministerium wirbt gemeinsam mit Wirtschaft und Gewerkschaften für offene Märkte und fairen Handel.

Welche Ankündigung von US-Präsident Trump bereitet Ihnen die meisten Sorgen?
Fast jeder zweite Euro, der in Deutschland erwirtschaftet wird, fußt auf Exporten. Und fast zehn Prozent der deutschen Exporte gehen in die USA, weitere 60 Prozent an die EU. Die deutsche Wirtschaft profitiert also stark von einem freien Austausch von Waren und Dienstleistungen mit den USA. Hohe Importzölle auf deutsche Waren wären nicht nur gegen internationale Regelungen, sondern würden den...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×