Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2015

12:31 Uhr

Steigende Wohnungspreise

Was bringt die Mietpreisbremse?

VonReiner Reichel

PremiumBald gelten in 250 Städten für Mieterhöhungen Grenzen. Neue Kandidaten: Dresden, Leipzig und Rostock. Die Bilanz der Mietpreisbremse fällt allerdings mau aus: Die Mieten gaben bisher nur kurzfristig nach.

Die wichtigsten Fragen zur Mietpreisbremse

Das ändert sich für Mieter

Die wichtigsten Fragen zur Mietpreisbremse: Das ändert sich für Mieter

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfLangsam ist die Liste komplett. Seit 1. November gilt die Mietpreisbremse auch in Baden Württemberg. Es ist das sechste Bundesland, das die Mieterhöhungsmöglichkeiten beschränkt. Bremen, Hessen und Schleswig-Holstein folgen noch in diesem Jahr, so dass am Jahresende in 250 Städten die Mieterhöhungen bei Mieterwechseln gedeckelt sind. Kommunen in Brandenburg und Thüringen werden alsbald folgen.

In allen diesen Städten gilt: Die Wohnungslage ist „angespannt“. Der Vermieter darf bei der Wiedervermietung auf die ortsübliche Vergleichsmiete nicht mehr als zehn Prozent aufschlagen. Ausgenommen sind Wohnungen, die nach dem 1. Oktober 2014 erstmals vermietet wurden, das gilt auch für alle folgenden Vermietungen. Ebenfalls...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×