Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2016

06:07 Uhr

Steuernachzahlungen

Staatlicher Zinswucher

VonMartin Greive

PremiumAuf Steuernachzahlungen kassiert der Fiskus noch immer sechs Prozent Zinsen im Jahr. Seit 2008 kamen so 7,5 Milliarden Euro zusammen. Die CDU will eine Reform, es sei eine Frage der Fairness. Doch es gibt Widerstand.

Finanzminister Schäuble fürchtet um seine Einnahmen. Imago

Steuernachzahlung

Finanzminister Schäuble fürchtet um seine Einnahmen.

BerlinSparer haben derzeit wenig zu lachen. Ersparnisse werfen kaum noch etwas ab. Während Privatanleger darben, gilt für den Staat die Niedrigzinswelt bis heute nicht. Auf Steuernachzahlungen kassiert der Fiskus noch immer sechs Prozent Zinsen im Jahr: Seit 2008 wurden so 7,5 Milliarden Euro eingestrichen, zeigen Zahlen des Bundesfinanzministeriums, die dem Handelsblatt vorliegen.

Für die Union ist das ein unhaltbarer Zustand. „Wir müssen die Vollverzinsung endlich anpassen. Das ist eine Frage der Fairness“, sagt Margaret Horb, die für die CDU im Bundestag für das Thema zuständig ist. Auch der Chef des Parlamentskreises Mittelstand im Bundestag, Christian von Stetten (CDU), sagt:...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×