Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2015

09:48 Uhr

Strafzinsen

EZB zieht weite Kreise

VonAndrea Cünnen

PremiumVor allem Großkunden müssen für Bankeinlagen zahlen. Schuld trägt der negative Einlagensatz der europäischen Notenbank.

EZB-Präsident Mario Draghi forciert den Niedrigzinskurs. Reuters

Mario Draghi

EZB-Präsident Mario Draghi forciert den Niedrigzinskurs.

FrankfurtAnalysten für Anleihen haben eine neue, schnell wachsende Anlageklasse ausgemacht: die der Zinspapiere mit negativen Renditen. Allein in der Euro-Zone machen diese fast ein Viertel des insgesamt gut 6,2 Billionen Euro großen Marktes aus. Damit ist traurige Realität geworden, was vor einem Jahr undenkbar schien: Wer Geld verleiht, bekommt dafür weniger zurück, als er eingezahlt hat – zumindest dann, wenn er die Bonds bis zur Fälligkeit hält. Auslöser der Entwicklung ist die Europäische Zentralbank (EZB). Seit sie im vergangenen Juni den Einlagenzins, zu dem Banken kurzfristig Geld bei der Notenbank parken können, ins Negative gesenkt hat, fressen sich die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×