Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2016

11:13 Uhr

Streit um EZB-Politik

Merkel und Schäuble – hart und herzlich

VonJan Hildebrand

PremiumEZB-Chef Draghi wird momentan von vielen Seiten kritisiert, unter anderem auch von Finanzminister Schäuble. Kanzlerin Merkel hält sich öffentlich aus dem Streit heraus. Doch hinter den Kulissen brodelt es.

Geldpolitische Dissonanzen. AP

Kanzlerin Merkel, Finanzminister Schäuble

Geldpolitische Dissonanzen.

BerlinAm Ende klang alles nach großer Versöhnung. „Erst einmal möchte ich dem, der Stunden und Aberstunden, Tage und Nächte in der Euro-Gruppe verhandelt hat, ein herzliches Dankeschön sagen“, flötete Angela Merkel (CDU) im Bundestag in Richtung ihres Finanzministers. Zuvor hatte sich Wolfgang Schäuble (CDU) ihrer Entscheidung gebeugt und für Griechenlands drittes Rettungsprogramm geworben, das er lange bekämpft hatte.

Nie zuvor war ein Streit zwischen Kanzlerin und ihrem mächtigen Finanzminister so offensichtlich. Zumindest öffentlich demonstrieren beide seitdem umso mehr Einigkeit. Doch im Verborgenen tragen Merkel und ihr unverzichtbarer Minister ihre Konflikte weiter aus. Sei es in der Flüchtlingskrise, in der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×