Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2016

19:18 Uhr

Streit um Flughafen Hahn

KPMG bereitet Gegenangriff vor

VonThomas Sigmund, Daniel Delhaes

PremiumDie rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer schiebt KPMG die Schuld für das Desaster rund um den Flughafen Hahn zu. Die Wirtschaftsprüfer fühlen sich verschaukelt. Wer ist nun verantwortlich?

Der Airport sollte längst verkauft sein. dpa

Mobile Treppe am Flughafen Hahn

Der Airport sollte längst verkauft sein.

BerlinKPMG hatte jahrelang die Bücher von Siemens kontrolliert, doch von den schwarzen Kassen wollten die Wirtschaftsprüfer nichts mitgekriegt haben. Das war 2008 und KPMG wurde in Branchenkreisen spöttisch mit „keiner prüft mehr genau“ übersetzt. Beim gescheiterten Verkauf des Flughafens Hahn in Rheinland-Pfalz droht nun eine ähnliche Pleite. Doch die Wirtschaftsprüfer wollen sich die Vorwürfe, schwerwiegende Fehler bei der Beratung begangen zu haben, nicht gefallen lassen. Nach Informationen des Handelsblatts aus Branchenkreisen bereitet KPMG eine ausführliche Stellungnahme vor. Die Verantwortung für den geplatzten Deal soll danach bei der rheinland-pfälzischen Regierung unter der Führung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und ihres Innenministers...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×