Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2015

18:15 Uhr

Studie zu Investitionsbedingungen

Industrie verliert die Freude an der Stromerzeugung

VonKlaus Stratmann

PremiumDas eigene Kraftwerk war für viele Industrieunternehmen, aber auch für Krankenhäuser und Hotels bislang eine Versicherung gegen steigende Preise in der Strom- und Wärmeversorgung. Doch die Anlagen werden unattraktiv.

Im Zuge der Energiewende haben zahlreiche deutsche Unternehmen eigene Kraftwerke gebaut. dpa

Armatur zur Anzeige von Temperatur und Druck

Im Zuge der Energiewende haben zahlreiche deutsche Unternehmen eigene Kraftwerke gebaut.

BerlinAnlagenbauer und -betreiber befürchten, dass das neue Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) ihre Projekte ins Aus treibt. Das belegt eine dem Handelsblatt vorliegende Studie der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (Deneff) unter 190 Unternehmen.

Das KWKG wird derzeit reformiert. Es regelt die Förderung von Kraftwerken, die Strom und Wärme gleichzeitig produzieren. Bei den Anlagen wird unterschieden zwischen Anlagen, die ins öffentliche Netz einspeisen, und Anlagen für den Eigenverbrauch. Der Gesetzentwurf aus dem Bundeswirtschaftsministerium rückt die erstgenannten Anlagen in den Mittelpunkt der Förderung.

53 Prozent der Befragten gaben an, die Eigenversorgung mit KWK-Anlagen werde durch die geplanten Neuregelungen unattraktiv, nur 18  Prozent erwarten dagegen Verbesserungen. 20...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×