Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2016

11:07 Uhr

Tarifforderungen der IG Metall

Ohne ökonomische Vernunft

VonFrank Specht

PremiumDie IG Metall fordert 4,5 bis fünf Prozent mehr Geld für ihre Mitglieder. Die Forderungen sind gefährlich – auch für die Gewerkschaft selbst. Warum pokert sie dermaßen hoch? Eine Analyse.

Die Gewerkschaft hat viel Selbstbewusstsein. dpa

Warnstreik der IG Metall

Die Gewerkschaft hat viel Selbstbewusstsein.

Es ist das übliche Ritual: Die Unternehmen haben keinerlei Grund zu jammern, sagt die IG Metall. Deshalb sei erneut ein kräftiger Aufschlag für die 3,8 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie drin. Kaum hatten die Bezirke vergangene Woche ihre Forderungen zwischen 4,5 und fünf Prozent präsentiert, folgte reflexhaft die Aufforderung der Arbeitgeber, doch auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben. Business as usual also?

Es wäre eine Überraschung gewesen, wenn der IG-Metall-Bundesvorstand mit seiner Forderungsempfehlung an diesem Dienstag nicht den Wünschen der Bezirke gefolgt wäre – zumal einige Forderungen dort ursprünglich noch deutlich über die fünf Prozent hinausgingen. Ob das

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×