Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2015

20:00 Uhr

Technologiebranche in Sachsen

Silicon Saxony ist ein teuer erkaufter Erfolg

VonChristof Kerkmann

PremiumDie Technologiebranche ist in Sachsen zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden. Auch international ist der Standort bedeutend. Doch die Entwicklung hatte auch ihren Preis. Und der Bund will weiter investieren.

Die Bundeskanzlerin kam im Juli nach Sachsen, um sich die dortige Halbleiterindustrie bei Infineon in Dresden anzuschauen. ap

Europaweite Relevanz

Die Bundeskanzlerin kam im Juli nach Sachsen, um sich die dortige Halbleiterindustrie bei Infineon in Dresden anzuschauen.

DüsseldorfEs dauerte nur einige Stunden, bis Angela Merkel wieder abreiste. Die Bundeskanzlerin, noch müde von Verhandlungen über die Griechenlandrettung, kam im Juli nach Sachsen, um sich die dortige Halbleiterindustrie anzuschauen. Und doch brachte die Stippvisite den Zustand des Silicon Saxony 25 Jahre nach der Wiedervereinigung auf den Punkt.

Dass die Kanzlerin vorbeikam, hat – erstens – mit dem unbestrittenen Erfolg der Technologiebranche zu tun: Da zeigt man sich gerne. In Mikroelektronik, IT und Telekommunikation sind nach Angaben der Wirtschaftsförderung Sachsen 2200 Firmen mit 58.000 Beschäftigten aktiv und erwirtschaften 13 Milliarden Euro Jahresumsatz. Auch international ist der Standort mit Fabriken...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×